user-icon
user-icon
facebook iconTwitter iconinstagram icon

Die drei besten Offenses der NFC – NFL-Saison 2022/23

  • News
3. Juni 2022

Brady, Stafford und Rodgers – diese Quarterback-Legenden sind der Grund warum es diese drei Teams in unser Ranking der besten NFC Offenses geschafft haben. Doch auch sonst zeigen Tampa, Los Angeles und Green Bay kaum Schwächen…

Tampa Bay Buccaneers

Gerne hätten wir euch an dieser Stelle überrascht. Aber mit der Rückkehr von Tom Brady sind die Bucs in der kommenden Saison wieder einmal heißer Anwärter auf den Super Bowl. Der 45-Jährige konnte 2021 eine starke Saison mit 5316 Passing Yards und 43 Touchdowns bei einem QB-Rating von 102.1 abrufen. Und dabei ist er nicht das einzige Zugpferd der Franchise. Denn 2021 war der Bucs-Angriff der zweitbeste in total yards und zweibeste in Scoring. Doch auch in Tampa gab es ein paar Veränderungen: Bruce Arians hat seinen Trainer-Job aufgegeben und ist ab sofort im Front Office anzutreffen. Guard Alex Cappa hat man in der Free Agency an die Cincinnati Bengals verloren. Und über Rob Gronkowski schwebt ein fettes Fragezeichen. Aber die positiven Nachrichten überwiegen. Die Receiver Mike Evans, Chris Godwin und Breshad Perriman konnte man halten. Genau so wie die beiden Running Backs Leonard Fournette und Giovani Bernard. Diese Offense hat es in sich und wird die NFC auch 2022 ordentlich aufmischen.

Los Angeles Rams

Ähnlich wie bei den Bucs, dürfen auch die Rams in unserem Ranking nicht fehlen. Zumindest solange Matthew Stafford die Bälle wirft. Auch sonst liest sich diese Offense, wie ein absoluter Traum: der beste Receiver der Liga mit Cooper Kupp, Van Jefferson und Tyler Higbee. Running Back Cam Akers ist nach seiner Verletzung 2021 zurück auf dem Feld und sollte gesund in die neue Spielzeit starten. Doch natürlich haben auch die Rams in der Off Season einige Hits erleiden müssen. Unter anderem gab es Abgänge vom erfahrenen OT Andrew Whitworth, Offensive Coordinator Kevin O’Connell bekam bei den Vikings eine Beförderung zum Head Coach. Dennoch bleibt die Grundstruktur des Super Bowl Angriffs gleich. Wir erwarten, dass Sean McVay und Matthew Stafford weiter zaubern werden.

Green Bay Packers

Ja, die Packers haben mit Davante Adams einen ihrer zwei wertvollsten Spieler verloren. Dennoch gibt es Hoffnung für die Cheeseheads. Das liegt natürlich maßgeblich an Aaron Rodgers, der weiterhin zu den besten QBs der Liga zählt und diese Offense jederzeit in den Super Bowl führen kann. Aus Allen Lazard, Randall Cobb, Sammy Watkins, Amari Rodgers und Rookie Christian Watson wird man versuchen ein halbwegs funktionierendes Receiving-Corps zu formen. Ob und wie effektiv diese Waffen für Rodgers sein werden, bleibt abzuwarten. Doch immerhin kann man in Green Bay weiter auf das Running Back-Duo Aaron Jones und AJ Dillon setzen. Wir sind gespannt, was sich der neue Offensive Coordinator Adam Stenavich einfallen lässt.

Exklusive NFL-Tipps im Newsletter

Melde dich jetzt für unseren exklusiven NFL-Tipps an und erhalte in regelmäßigen Abständen wertvolle Hinweise für deine nächste Sportwette.

Aktuelle News

Top 10 Power Ranking Woche 14
Heute schauen wir mal wieder auf unser nfltippster Top 10 Power Ranking Woche 14. Eins können wir jetzt schon verraten. Es wird eine neue Nummer eins geben. Wer das sein wird und er sich ebenfalls…
Weiterlesen
NFLTIPPSTER Power Ranking Woche 10
Es ist mal wieder Zeit für ein NFLTIPPSTER Power Ranking Woche 10. Diejenigen unter euch,…
Weiterlesen
Power Ranking Woche 5
Nach einer turbulenten Woche geht es nun weiter mit unserem nfltippster Power Ranking Woche 5.…
Weiterlesen
POWER RANKING WOCHE 4
Heute geht es weiter mit dem aktuellen nfltippster Power Ranking Woche 4. Es hat sich…
Weiterlesen
Alle News Im Überblick