Saisonvorschau NFC South: Bucs, Falcons, Saints und Panthers

Brady ist zurück – was viele Fans auf der ganzen Welt begeistert, dürfte die Division-Rivalen aus der NFC South ziemlich ärgern. Doch heißt das auch automatisch dass Tampa Bay weiter das Tableau anführen wird?

Tampa Bay Buccaneers

Da hatte sich die Konkurrenz aus der NFC South schon ordentlich ins Fäustchen gelacht als Tom Brady seinen Rücktritt bekannt gab und dann dauerte die „Rente“ des Quarterbacks gerade einmal 40 Tage. Der GOAT hängt ein weiteres Jahr in Tampa ran und bringt die Konkurrenz zum Verzweifeln. Doch was heißt das für die Chancen der Bucs? Bradys Protection wird besser sein als je zuvor, die Receiver in Tampa gehören zu den besten der Liga und mit Offensive Coordinator Byron Leftwich wird die Offense wieder verrückte Statistiken abliefern.  Nach den Abgängen der erfahrenen Profis Ndamukong Suh und Jason Pierre-Paul, hat GM Jason Licht die D-Line mit Nachwuchstalenten bestückt. Interessant wird es zu sehen, ob die jungen Spieler die großen Fußstapfen ihrer Vorgängen füllen können. Auch die Linebacker gehören zur absoluten Spitze, in der Secondary hat man Antoine Winfield Jr. und den zweifachen Super Bowl Champ Logan Ryan.

Atlanta Falcons

Auch wenn die letzte Saison in Atlanta mit einem 7-10 Record endete, hat bei den Falcons niemand aus dem Trainerteam die Koffer packen müssen. Head Coach Arthur Smith startet in sein zweites Jahr, auch sonst gab es keine Veränderungen am Coaching Staff. Doch es dürfte ein schwieriges Jahr für Smith werden, denn mit Matt Ryan ist der Starting-QB der letzten Jahre weg. Marcus Mariota wird Ryan höchstwahrscheinlich ersetzen. Dessen Karriere in Tennessee und Las Vegas war allerdings nicht berauschend, ob er das Zeug zum Starter hat ist eher fraglich. Wide Receiver Calvin Ridley ist die ganze Saison wegen Glücksspiels gesperrt, Receiver Russel Gage hat man ausgerechnet an die Konkurrenz aus Tampa Bay verloren. Doch die Zukunft der Falcons lässt aufhorchen. Denn mit Drake London und Desmond Ridder könnte man im diesjärhigen Draft zwei Juwelen gefunden haben. 2022/23 erwarten wir von Atlanta erstmal eine weitere Übergangssaison.

New Orleans Saints

In New Orleans beginngt ohne Sean Payton eine neue Ära. Die beiden Quarterbacks sind mit Jameis Winston und Andy Dalton gefunden. Jarvis Landry verstärkt das Receiving-Corps, auch Michael Thomas könnte zurückkehren. Mit Mark Ingram und Alvin Kamara hat man außerdem zwei der besten Runner der Liga. Auch an der Secondary und am Pass Rush wurde geschraubt (Stichwort Kadertiefe), hier dürften die Saints deutlich besser abschneiden als in der Saison zuvor. Alles in allem könnte dieses Team uns alle positiv überraschen, wenn Winston gesund bleibt.

Carolina Panthers

Panthers-Fans dürften langsam aber sicher verzweifeln. Denn es steht eine weitere Spielzeit mit QB Sam Darnold bevor. Nicht aber, weil Darnold sich empfohlen hätte, sondern vielmehr weil man keinen besseren Ersatz gefunden hat. Immerhin: Christian McCaffrey kehrt endlich wieder zurück, nach zwei schweren Verletzungen ist aber fraglich, ob er an alte Glanzzeiten anknüpfen kann. Im Draft verpflichtete man Rookie Ickey Ekwonu, der die Offensive Line stabiliseren soll. In der Defense zeigt sich ein gemischtes Bild: Cornerback Stephon Gilmore ist zwar weg, doch immerhin sieht es auf der Position des Safeties gut aus. Auch der Pass Rush ist weiter erstklassig, die Run Defense sollte besser performen.

Unser Gewinner der NFC South: Tampa Bay Buccaneers

Das kompletteste Team dieser NFC South ist und bleibt Tampa Bay. Das liegt natürlich auch an der Rückkehr von Tom Brady, aber auch an der schwachen Konkurrenz. Einzig New Orleans könnte in den kommenden Jahren womöglich wieder an die Franchise aus Florida anknüpfen.

Ersten Kommentar schreiben

Antworten