Draft Zeugnis NFC East: Eagles, Giants, Cowboys und Washington

Alles in allem hat die NFC East in diesem NFL-Draft eine ordentliche Leistung abgeliefert – der ein oder andere Trade bescherte manchen Franchises außerdem vielversprechende Picks für das kommende Jahr.

Philadelphia Eagles

Nachdem die Wide Receiver Ja’Marr Chase und Jaylen Waddle bereits vom Board waren, entschieden sich die Eagles mit ihrem Pick an Nr.10 für DaVonta Smith. Der hatte die NCAA in Receptions (117), Receiving Yards (1856) and Receiving Touchdowns (23) angeführt. Auch wenn Smith physisch noch nicht da ist, wo er hin müsste um ein erstklassiger NFL-Receiver zu werden, seine Stats sowie sein Talent sprechen für sich. Jalen Hurts, der in der kommenden Saison wohl für die Eagles als Quarterback starten wird, kennt Smith bereits aus Alabama – dieses Duo könnte definitiv die NFC East aufmischen.

Note: 2 (die WR der Eagles hatten mit am wenigsten Receiving Yards in der letzten Saison, Smith könnte das ändern und sofort zum Game Changer werden – gleichzeitig muss er dringend Gewicht/Muskeln drauf packen)

New York Giants

Ebenfalls für einen Receiver entschieden sich die New York Giants, durch ihren Trade mit den Bears zwar etwas später als gedacht (von 11. auf 20), aber nicht minder erfolgreich. Kadarius Toney ist vielseitig einsetzbar (Slot, Backside, Special Teams, Outside), ähnelt von seiner Spielweise Jaylen Waddle und verstärkt die ohnehin schon dichte Receiver-Reihe der Giants. Für den Trade mit den Bears erhielt die Franchise von der Ostküste unter anderem einen Erst- und einen Viertrundenpick im kommenden Jahr.

Note: 3 (in der Free Agency hatten sich die Giants eigentlich schon ausreichend mit Receivern verstärkt, Toney deckt also nicht unbedingt einen Need – der Trade hat sich  aber definitiv gelohnt und bringt den Giants einiges an Draftkapital fürs kommende Jahr)

Dallas Cowboys

Viele hatten Micah Parsons, den wohl besten Linebacker in diesem Draft, bereits bei den Denver Broncos gesehen. Doch es kam anders – die Colorado-Franchise wählte mit Patrick Surtain II einen Cornerback und schnappte den Cowboys einen der zwei besten Corners vor der Nase weg. An Nr. 12 wurde es deshalb kurzerhand LB Micah Parsons, der ohne Frage ein hochtalentierter Spieler ist. Den 40-yard dash schaffte Parsons in 4.39 Sekunden, in 26 Spielen machte er 192 Tackles und 6.5 Sacks. Bei der Penn State knackte er in seiner Freshman Saison den Rekord mit 83 Tackles.

Note: 3 (eigentlich wollten die Cowboys einen Cornerback, stattdessen wurde es ein Linebacker, Parsons setzte die letzte Saison aus und könnte deshalb etwas eingerostet sein)

Washington Football Team

In der ersten Runde durfte auch das Washington Football Team einen Spieler auswählen (Nr.19) und entschied sich für den Ausbau der Defense. Das Team von Ron Rivera ist derzeit damit beschäftigt sich auf lange Sicht einen ansprechenden Kader zusammen zu bauen, deshalb entschied man sich (noch) nicht dazu für einen Quarterback, wie bspw Justin Fields hoch zu traden. Stattdessen holte man Linebacker Jamin Davis, der Schnelligkeit und Vielseitigkeit mitbringt.

Note: 3 (gilt als noch sehr unerfahren, hat nur eine Saison im College gestartet, die Offense gehört immer noch zu den schwächsten der Liga)

Ersten Kommentar schreiben

Antworten